Nach Verlängerung des Lockdowns: CDU/FDP-Fraktion fordert Hilfspaket für die Wirtschaft

Datum:

Angesichts der Verlängerung des Lockdowns bis zum 7. März fordert die CDU/FDP-Fraktion in der Stadtvertretung ein kommunales Hilfspaket für die betroffenen Unternehmen.

Der Fraktionsvorsitzende Gert Rudolf erklärte dazu: „Seit November bzw. Dezember können viele Unternehmen ihrer Arbeit nicht nachgehen. Neben den Hilfsprogrammen von Bund und Land müssen deshalb auch wir schauen, was in Schwerin zusätzlich machbar ist. Die Stundung der Gewerbesteuer, der Erlass von Gebühren, mehr verkaufsoffene Sonntage, attraktive Veranstaltungen oder zusätzliche Werbemöglichkeiten in der Stadt sind Möglichkeiten, um unseren Unternehmen zu helfen. Für die Außengastronomie kann die Stadt mit Beginn der Saison die Öffnungszeiten verlängern. Auch über eine weitere Aussetzung der Übernachtungssteuer, wie es der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband fordert, wird zu diskutieren sein. Bis zum 31. März ist sie durch einen Beschluss der Stadtvertretung aktuell ausgesetzt.“

Der Fraktionsvorsitzende kündigte zu den Punkten eine Initiative zur nächsten Sitzung der Stadtvertretung am 15. März an. Wir werden dabei auf die Fraktionen und Stadtvertreter zugehen, um so ein starkes Zeichen der Stadtvertretung zu setzen.

Zurück