Wandbild der Beruflichen Schule für Lankow bewahren

Datum:

Das Wandbild der Beruflichen Schule Lankow „Freizeit und Lebensfreude“ des Malers und Grafikers Hans Joachim Bruhn solle nach Möglichkeit für den Stadtteil Lankow erhalten bleiben. Dafür setzt sich die CDU-Stadtvertreterin und stellvertretende Vorsitzende des Ortsbeirats Lankow Silvia Rabethge ein.

„Ich begrüße es sehr, dass das eindrucksvolle Kunstwerk durch die Stadt gesichert, zwischengelagert und ggf. repariert werden soll. Auch wenn mit dem Abriss der alten Lehrgebäude der Beruflichen Schule Lankow keine Möglichkeit besteht, das Kunstwerk unmittelbar wieder an der neuen Beruflichen Schule anzubringen, sollten doch alle Möglichkeiten in Betracht gezogen werden, dem Wandbild eine Zukunft im Stadtteil Lankow zu geben. Ich bitte die Verwaltung in diesem Sinne, weitere über die bisher ins Auge genommenen Anbringungsmöglichkeiten in anderen Stadtteilen hinausgehende Varianten in Betracht zu ziehen.“

Eine hervorragende Möglichkeit sei es zum Beispiel, das Wandbild am noch zu errichtenden Stadtteiltreff in Lankow zu installieren. „Wo, wenn nicht an einem neuen sozialen und kulturellen Zentrum Lankows würde sich ein Kunstwerk mit dem Titel „Freizeit und Lebensfreude“ besser machen!“ Die Stadtvertreterin regt an, dass die Verwaltung in Gesprächen mit dem Künstler engagiert auch diese Variante anspricht und verfolgt. Silvia Rabethge: „Es wäre ein wunderbares Signal an die Lankowerinnen und Lankower, wenn sie dieses Kunstwerk auch künftig in ihrem Stadtteil bewundern könnten.“

Zurück